Bauwerksabdichtung in Hamburg – Baumaßnahmen gegen Gebäudeschäden

Bauwerksabdichtung Hamburg

Mit der Mauerwerksanierung in Hamburg eine gute Wohnqualität sichern

Die Abdichtung für das Mauerwerk der Gebäude in Hamburg muss allein schon aufgrund der klimatischen Besonderheiten hochwertig konzipiert und umgesetzt werden. Nach den Angaben des Deutschen Wetterdienstes herrscht hier eine durchschnittliche Luftfeuchtigkeit von fast achtzig Prozent. Außerdem werden in der Hansestadt pro Jahr rund 129 Regentage verzeichnet. Wenn Sie die Bildung von Schimmel dauerhaft verhindern wollen, sollten Sie sowohl bei einem Neubau als auch bei der Instandsetzung von Bestandsbauten lieber eine etwas höhere Investition für die Bauwerksabdichtung in Ihre Planung der Bau- und Sanierungskosten einbeziehen. Entsprechende Konzepte und Machbarkeitsstudien können Sie sich für Objekte in Hamburg und Umgebung von unseren Bauspezialisten entwickeln lassen.

Gönnen Sie Ihrem Gebäude mal was Gutes. Rufen Sie einfach an!

Telefon:  040 – 320 276 30

Horizontalsperre – die wichtigste Bauwerksabdichtung

Bei der Bauwerksabdichtung stehen grundsätzlich drei Elemente im Fokus. Dabei handelt es sich um das Dach, die Fassade und die unteren Bereiche der tragenden Wände. Das ist bei einem Wohnhaus nicht anders als bei einem Bauwerk, das von einem Industriebetrieb genutzt wird. Die Basis der Bauwerksabdichtung stellt die sogenannte Nässesperre dar. Sie ist eine Abdichtung am Übergang vom Keller oder Fundament zum Erdgeschoss. Ihre Aufgabe ist es, das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern, die vom Bauwerk aus dem Boden aufgenommen wird. Weist diese Horizontalsperre Schäden auf, kommt es zu kristallinen Anlagerungen, von denen die Ziegel der tragenden Mauern zerstört werden. Außerdem weist Schimmel an den unteren Bereichen der Erdgeschosswände auf gravierende Schwachstellen der Bauwerksabdichtung hin. Die Horizontalsperre ist der Punkt, an dem oft bei einem Neubau Mängel entdeckt werden. Die daraus resultierenden Schäden lassen sich später oft nur durch eine kostenintensive Instandsetzung beseitigen.

Mauerwerk muss insgesamt geprüft und geschützt werden

Das Dach nimmt bei der Bauwerksabdichtung ebenfalls einen wichtigen Stellenwert ein. Hier geht es nicht nur um den Schutz der Innenräume, sondern ein undichtes oder bei der Planung falsch konzipiertes Dach begünstigt auch eine Durchfeuchtung der Außenwände. Bei Objekten in Hamburg muss hier der oft kräftig wehende Wind berücksichtigt werden. Folgen von Mängeln werden besonders deutlich bei doppelschaligen Mauerwerk sowie bei Außenmauern, die mit Lochziegeln oder Hohlblocksteinen erstellt wurden. Dort staut sich von oben eindringende Feuchtigkeit und zerstört die Ziegel von innen heraus. An der Fassade sind Risse oder Löcher im Putz die Schwachstellen, die bei einer Instandsetzung zur Vermeidung von nässebedingten Bauwerksschäden behoben werden müssen. Unsere erfahrenen Bauingenieure beraten Sie rund um die Mauerwerksanierung und natürlich auch zum Bautenschutz. Am besten ist es, Sie beziehen uns bereits in die Projektierung Ihrer Neubauten und der Sanierung Ihrer Bestandsbauten mit ein.

Wir sind spezialisiert auf:

  • Untersuchung und Bewertung von Fassaden aus Mauerwerk, Naturstein und Beton
  • Planung und Ausschreibung von Sanierungsmaßnahmen an historischen und modernen Fassaden
  • Neugestaltung von Fassaden im Zuge von energetischen Gebäudesanierungen
  • Planung von energetischen Gebäudemodernisierungen
  • Bauüberwachung zur Sicherstellung einer fachgerechten und substanzschonenden Sanierung

Wir beraten Sie gerne zu einer fachgerechten Bauwerksabdichtung!

Telefon:  040 – 320 276 30